DEPTH FIELD

SOLO DANCE PERFORMANCE WITH INSTALLATION

Konzept, Installation, Choreografie und Tanz : Emi Miyoshi

Videoinstallation und Fotos : Marc Doradzillo

Musik : Ephraim Wegner, Jad Fair, Tenniscoats & Norman Blake, Autechre und world's end girlfriend

Licht : Natalie Stark

Produktionsassistent: Katharina de Andrade Ruiz

Dramaturgische Unterstützung : Emma-Louise Jordan

Bühnenassistenz : Lisa Klingelhöfer

Pressearbeit : Christine Eyssel

Produktion : SHIBUI Kollektiv

 

In Kooperation mit E-WERK Freiburg

 

Mit freundlicher Unterstützung des Kulturamtes der Stadt Freiburg, des Landesverbandes Freie Tanz- und Theatererschaffende Baden-Württemberg eV aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg und der Landesbank Baden-Württemberg Stiftung .

 

 

PRESSE:  Kultur-Joker

     badische Zeitung

     Sonntagszeitung

Ort

E-WERK FREIBURG

Deutschland

PREMIERE

14. März 2019 DO 20:30 Uhr

Weitere Aufführung: 15. März, 16. März, 17. März und 18.03

06.(FR) - 07.(SA). 2019. jeweils 20 UHR

Landesmuseum Stuttgart

07.11.2020(SA) Dance Dates E-WERK Freiburg 

27.01.2021(Mi) TANZ TAUSCH Festival Köln

11.(DO) - 12.(FR).2021 Theater ROXY Basel

Year

2019

Nach den beiden großen Produktionen IN MY ROOM (2017) – ausgezeichnet mit dem Stuttgarter Tanz- und Theaterpreis – und A HOUSE (2018) kehrt die in Freiburg lebende japanische Tänzerin und Choreografin Emi Miyoshi mit DEPTH OF FIELD zurück zur Minimalform. Anknüpfend an ihre erste Soloarbeit SINKING FLOAT (2003) begegnet die Tänzerin in ihrem aktuellen Stück den eigenen Wurzeln neu und kreiert ein choreografisches Tableau aus fernöstlicher und westlicher Ästhetik. Im Mittelpunkt steht der ewige Kreislauf des Lebens, die beständige Auf- und Abwärtsbewegung, mit der alles Lebendige voranschreitet.

»Depth of Field« bezeichnet in der Fotografie die Tiefenschärfe, den Bereich, innerhalb dessen ein Objekt scharf abgebildet wird. Licht und Schatten kommt hierbei eine zentrale Bedeutung zu. Indem Emi Miyoshi durch Ein- und Ausblenden den Blick des Publikums abwechselnd auf sie selbst, einzelne Körperpartien oder die Bühneninstallation lenkt, lädt sie die Zuschauer ein, ihr Innerstes zu entdecken.

Mit ihrem aktuellen Stück wagt Emi Miyoshi nach 15 Jahren ein Remake ihres Erstlingswerks SINKING FLOAT, motiviert durch neu gewonnene Einblicke in ihre eigene kulturelle Identität und die in ihrer spartenübergreifenden Tanzarbeit gemachten Erfahrungen der Wechselwirkung zwischen den Künsten.